Seiten

Sonntag, 6. November 2016

Wie Pornographie die Liebe zerstört

Vor kurzem waren meine Frau und ich zu einer Buchpräsentation eingeladen. Die Autorin Shelley Lubben, geboren 1968, wirkte bis 1994 unter dem Künstlernamen „Roxy“ in zahlreichen Hardcore-Pornofilmen mit. Nach einem gesundheitlichen Zusammenbruch und dem Ausstieg aus der Pornofilmbranche wurde sie bekennende Christin und gründete die Pink Cross Foundation, die Aussteigerinnen (und Aussteigern) aus der Pornoindustrie hilft. Von ihr stammt das Buch „Pornographie – die größte Illusion der Welt“
Prof. Thomas Schirrmacher sprach an diesem Abend in einem einleitenden Vortrag über die Folgen der sexuellen Revolution: 1975 war die spätere Familienministerin Renate Schmidt für die Freigabe der Pornographie gewesen. 1990 erklärte sie, das sei der größte Fehler ihres Lebens gewesen. Sie hätte sich damals eingebildet, durch die Freigabe würde das Interesse daran verschwinden. Jetzt sei sie gegen Pornographie und werde dafür von engsten Freunden für prüde und verklemmt gehalten.
Auch der Psychoanalytiker Prof. Alexander Mitscherlich hätte früher propagiert, jeder dürfe mit jedem und das müsse im Internet zu sehen sein. Heute beklage er, dass die aggressive Gewalt in der Pornographie die gesamte Sexualität überschatte. Pornographie sei alles andere als eine harmlose Kleinigkeit, zumal viele Menschen nicht freiwillig in der Pornoindustrie arbeiten würden.
Pornographie verändert unser Verhalten
Verändere Pornographie unser Verhalten? Ja, erklärte Prof. Schirrmacher. Die Menschen würden heute eine Menge Sexpraktiken ausüben, die sie erst durch das Internet kennengelernt hätten. Die häufigsten Zugriffe hätten Videos, in denen Vergewaltigungen dargestellt werden. Menschen würden von dem geprägt, was sie da sähen, auch wenn sie das in der Realität nicht erlebten. 
Vor kurzem sei in Amerika eine Studie über das Verhältnis von Pornographie zu erektiler Dysfunktion erschienen. Das häufige Masturbieren beim Betrachten pornographischer Filme führe dazu, dass die Männer nicht mehr könnten, wenn sie nicht alleine seien. Doch kein Mensch rede darüber. 
Eine Studie der WHO hätte an den Tag gebracht, dass die Menschen noch nie so wenig Sex wie gegenwärtig hätten. Die reale Sexualität von zwei Menschen nehme zahlenmäßig immer stärker ab. Auch die Aufklärung durch die Eltern sei stark rückläufig. Aufklärung fände heute hauptsächlich durch Pornographie statt. Das sei eine gefährliche Entwicklung, weil wir dadurch eine wachsende Zahl von jungen Frauen bekämen, die denken, sie dürften nicht Nein sagen, sie müssten bei all dem mitmachen. Und immer mehr Jungen glauben, ihr Penis sei zu klein, weil er nicht mit denen in den Pornofilmen mithalten kann. Es seien auch niemals Kondome in Internetdarstellungen zu sehen. 
Opfer der Pornographie 
Es gäbe heute das Tabu, dass man über die Folgen der sexuellen Revolution nicht sprechen dürfe. Wir würden nicht über die Opfer reden. Die Opfer seien auch die pornographischen Darsteller(innen). Ihre durchschnittliche Lebenserwartung liege bei 38 Jahren. Die Todesursachen seien: Geschlechtskrankheiten, Suizid, Gewalt und Drogen. Aber auch die Konsumenten gehörten zu den Opfern, weil sie durch die Pornografie negativ geprägt werden und oft zu einer wirklichen Beziehung nicht mehr fähig seien. Die Fähigkeit zu lieben werde immer mehr zerstört. Das komme in dem Buch von Shelley Lobben sehr deutlich rüber. Deshalb wünschte Prof. Schirrmacher dem Buch den „allerbesten Erfolg“.
Bei der anschließenden Diskussion machte der Abgeordnete Frank Heinrich (MdB, CDU) darauf aufmerksam, dass Internetpornographie oft eine Einstiegsdroge zur Prostitution sei. Über den Schaden zu sprechen, sei nicht modern. Außerdem stecke sehr viel Geld hinter der Porno-Industrie. 
Hinter jeder Sucht steckt Sehnsucht
Martin Leupold (Geschäftsführer Weißes Kreuz e.V.) fragte: Was suchen Menschen bei ihrer Sucht nach Internetpornographie? Viele Menschen kämen von den Bildern und vom Bildschirm nicht mehr los, würden ihre Arbeit, ihre Familie vernachlässigen und spürten, dass sie ihre Ehe, ihre Partnerschaft damit zerstören. Hinter jeder Sucht stecke eine Sehnsucht nach echter Partnerschaft und gelebter Sexualität. Das „Weiße Kreuz“ wolle dabei helfen, verlässliche, lebendige Partnerbeziehungen zu leben. 
90 Prozent der Jungen konsumieren Pornos
Dipl.-Psychologin Tabea Freitag (Fachstelle Mediensucht) fragte, wie Pornographie auf Jugendliche wirke. Sie nähmen dadurch ihre gesamte Umgebung nur noch sexualisiert wahr. Zwar empfänden junge Menschen die Pornographie oft als pervers, werden aber trotzdem immer wieder in ihren Bann gezogen. Pornographie führe zu einer narzisstischen Konsumhaltung: Ich nehme mir alles, was ich will. Frauen würden nur noch zu einer sexuellen Verwertbarkeit genutzt. Über 90 Prozent der Jungen würden Pornos konsumieren. Das kostbarste, was wir Menschen hätten, sei die Fähigkeit zu lieben. Die müssten wir stärken. Die Fachstelle Mediensucht biete dazu gutes Unterrichtsmaterial für eine bindungsorientierte Sexualpädagogik an. 
Gerhard Schönborn vom Neustart e.V., der Prostituierten beim Ausstieg helfen will, beklagte, dass die Prostituierten für die Männer nur ein Konsumgut seien. Sie würden Sex ohne Kondome fordern, die Frauen erniedrigen, gewalttätig sein und Grenzen überschreiten. Es sei erschreckend, was für Perversitäten heute von den Prostituierten verlangt würden. 
Die Autorin des Buches aus den USA war an diesem Abend zwar nicht erschienen, dafür aber Sindy Sunshine von Pink Cross Deutschland, die das Vorwort geschrieben hat. Sie sah ihre ersten Pornofilme, als sie in der 5. Klasse war, und liebte das Spiel, Männern den Verstand zu rauben. Sie bekam Geschenke, Bewunderung und ihr wurde der Einstieg in die Sexindustrie angeboten, bis sie sich das Leben nehmen wollte. Shelley Lubben half ihr, sich neu zu orientieren.
Heute sieht sie in der Pornographie den Wegbereiter für zerstörte Beziehungen und Menschenhandel mit sexueller Ausbeutung: „Die Erwartungen an Sex sind stark der pornographischen Bilderflut entnommen. Die Leute in meinem Alter haben fast keine echte Möglichkeit mehr, tragfähige Liebesbeziehungen aufzubauen, geschweige denn, eine auf die Zukunft und Kinder ausgerichtete Ehe.“

Mehr über Sindy in dem angefügten Video unten auf dieser Seite.
Oder auch hier im Blog: Perfect Love - auf dem Straßenstrich?